fit & munter

Top Ten Musik-Alben für die einsame Insel

Nein, ich bin beileibe kein Musikkritiker, dafür kann ich mich zuwenig geschwurbelt ausdrücken. Dafür begleitet mich die Musik täglich seit – sagen wir mal viiiiielen – Jahren und als junger Spunt zupfte ich selbst die Bass-Gitarre. Nicht dass mir im 21.-Jahrhundert nichts gutes in die Ohren gekommen wäre, aber (teilweise) die 60er und natürlich die 70er/80er habe ich hautnah miterlebt. Also die Musik meiner Jugend, die unglaublich viele Erinnerungen in mir weckt.

Normalerweise bleibe ich bei den alten Alben, die meine Lieblingskünstler in den 7oern oder 80ern veröffentlicht haben, musikalisch hängen (meistens folgt nichts mehr gescheites nach.). Ich ersetze lediglich meine vorhandenen LPs oder CDs durch die mp3-Version (die Musikindustrie hat gut an mir verdient – damals!).

Drei Ausnahme-Alben aus jüngster Zeit korrigieren jedoch meine Meinung.

Earth, Wind & Fire - Now, then foreverEarth, Wind & Fire mit «Now, Then & Forever»
Klar kommt diese CD nicht an die Meisterwerke wie z.B. All’n’All  (1977) mit «I’ll Write A Song For You», «Serpentine Fire» oder «Fantasy» heran, aber das ganze Album bzw. CD bzw. mp3-Downlad triffts doch ziemlich gut. Mein Lieblingssong darauf ist “Sign on”. Einfach guter Funk der alten Schule. Live gesehen anlässlicher der AVO Session in Basel und am 8. Juni 2014 kommen sie ins Grand Casino Basel www.grandcasinobasel.com

 

Beach Boys That's Why God Made the RadioIm 2012 veröffentlicht wurde die neue Beach Boys «That’s Why God Made The Radio» – mann oh mann. Erstaunlich wie diese Band auch mehr als 40 Jahre nach den ersten Hits solch ein unverkennbares Album produzieren kann. Einfach Good Vibrations. Man/n fühlt sich direkt nach Kalifornien versetzt.

 

Saga 20/20Erst kürzlich in der Z7 Konzertfabrik in Pratteln habe ich die kanadische Rockband Saga gesehen und hey, die alten Herren haben es immer noch super drauf. Das Live-Konzert ist richtig eingefahren. Mit gemischten Gefühlen habe ich mir kurz vorher noch das aktuelle Album aus dem Jahre 2012 «20/20» zugelegt. Und nochmals hey, das rockt ja unglaublich ab und braucht sich hinter den bekannten Melodien wie «Don’t be late» nicht zu verstecken. Natürlich sind dies keine Ohrwürmer mehr wie anno dazumal, dafür aber Melody-Rock vom feinsten. Ein muss für Saga-Fans.

So, eigentlich hat mein Titel ja die «Top Ten für die Insel» versprochen und dazu komme ich nun. Eigentlich sind es eher eine Top Twenty – es gibt einfach so viel gutes Zeugs und natürlich sind das meine eigenen persönlichen Empfehlungen. Wie gesagt, Jungend und Emotionen. Ob die Reihenfolge «von der allerliebsten zur liebsten» entspricht, kann ich jetzt auch noch nicht sagen. Und nebst diesen «kann ich jederzeit hören» gibt es noch unzählige andere, die einfach sau-gut sind. Unbekanntes wie «Heavy Metal Kids – Kitsch», «Phil Saatchi» oder auch »Grand Theft – Have you seen this Band» sind leider total unterbewertet und wenig gehört.

  • Peter Frampton – Comes Alive!
  • Commodores Live – Funk pur! (The Commodores feat. Thomas McClary treten am 3. Februar 2015 im Metro by Grand Casino Basel auf. In Teen-Erinnerungen schwelgen und ein absolutes Muss für Funk-Fans).
  • 10CC – Deceptive Bends
  • Eagles – Hotel California
  • Electric Light Orchestra – A new world record & Out of the Blue
  • Lake – Lake
  • Sweet – Fanny Adams
  • Peter Frampton – I’m in you
  • Pink Floyd – Dark Side of the Moon
  • Supertramp – Crime of the Century
  • Dary Hall & John Oates – Livetime

(Liste wird vorgesetzt)

Natürlich gibt es da noch die top twenty der «best songs ever»

  •  Chicago – If you leave me now
  • Queen – Bohemain Rapsody
  • Abba – Dancing Queen
  • Boston – More than a Feeling
  • Lake – On the run
  • Al Stewart – Year of the Cat
  • The Eagles – New Kid in town
  • Paul McCartney – Drive my car (Good evening New York City)

(Liste wird vorgesetzt)

Was mein ihr dazu? Welche Empfehlungen habt ihr aus dieser Zeit?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich akzeptiere