fit & munter

Zur Zastler Hütte – wandern mit Hund

  • Tour: Schöne Rundwanderung auf dem Feldberg (Schwarzwald)
  • Anforderung: mässige/mittlere Kondition erforderlich
  • Für Hündeler: «eigentlich» ist aufgrund des auf dem Feldberg deklarierten Naturschutzgebietes Leinenpflicht; für Rex gibt es ab der Wetterwarte abwärts wieder genügend Wasser

Die Wetterprognosen für das vergangene Wochenende liessen nur das Beste erwarten. Was für ein traumhaftes Wetter empfing mich am Morgen des 18. Oktobers blauer Himmel mit vereinzelten leichten Schleiern, zwar etwas kalt (so um die 5 Grad), kräftiger Sonnenschein und genau richtig für eine kleine Herbstwanderung im Schwarzwald.

Das Wanderziel dieses Wochenende:
Start zur (Teil-)Rundwanderung auf dem Feldberg (Haus der Natur) zu einer der ältesten Wanderhütten, der «Zastler Hütte» (Link weiter unten).

Huettenkarte Feldberg (Schwarzwald)

Huettenkarte Feldberg (Klicken zum Vergrössern!)

Die Fahrt von Basel Richtung Feldberg dauert ca. 1 Stunde und war umsäumt von herbstlichen Farben in den leuchtendsten Rottönen das Paradies vor den Toren Basels!

Obwohl ich extra einen Samstag für die Wanderung gewählt habe, traf ich schon auf dem Parkplatz der Feldbergbahn auf eine Völkerwanderung. Weit gefehlt von «am Samstag hat es weniger Leute, denn die meisten gehen dann Einkaufen und putzen die Wohnung». Tja, auch andere wissen halt, wenn’s schön ist …..

Wie auch immer, direkt vom Parkplatz aus kann man entweder die Feldbergbahn nehmen (im Sommer eine 8er-Gondelbahn), die einem in wenigen Minuten ein paar Meter höher bringt, oder man geht die paar hundert Meter wirklich lieber zu Fuss. Genau richtig, um sich ein wenig aufzuwärmen und in Schwung zu kommen.

WebCam vom AussichtsturmNach ca. 30 unspektakulären Aufstiegsminuten kommt man an das Bismark-Denkmal und mischt sich dort unter das leichtbekleidete Volk der Tagesausflügler, um sich alsbald von diesen zu trennen und den Weg Richtung Wetterwarte unter die Füsse zu nehmen. Es ist immer noch viel Volk unterwegs, aber deutlich weniger wie vorher. Der/die breit gehaltene/n Weg/e verläuft auf der Anhöhe und man ist hier ständig dem Wind ausgesetzt. Die Rundumsicht ist grandios und erfreut das Naturauge eines jeden.

(Der Feldberg wirbt mit dem Slogan «Feldberg das Höchste im Schwarzwald». Nun, für die Deutschen mag dies ja wohl zutreffen, für routinierte Schweizer Wanderer handelt es ich hier lediglich um einen etwas höheren Hügel. Der ist aber, einmal oben angekommen, wirklich eine Augenweide. Der Rundumblick ist phänomenal und hier oben ist alles als Naturschutzgebiet Feldberg deklariert.)

An der Wetterwarte angekommen, verläuft der weitere Weg nun eher berggängermässig. Der breite Pfad verwandelt sich in einen schmalen Wanderweg und es geht rechts an der Wetterwarte vorbei steil bergab Richtung Zastler Hütte. Von hier aus sieht man direkt auf das gegenüberliegende «Schauinsland» (ebenfalls ein lohnendes Ausflugsziel). Der Pfad verläuft ‘hinter’ dem Berg und beim Stand der tiefstehenden herbstlichen Sonne wird dieser nicht mehr von ihr umschmeichelt. So verwundert es auch nicht, dass trotz vorgerückter Stunde immer noch Reif im Schatten liegt.

Das Ziel vor Augen: die Zastler Hütte

Das Ziel vor Augen: die Zastler Hütte

Bereits vom Weg aus sieht man die auf 1262 m. ü. d. Meer gelegene Zastler Hütte eingebettet im kleinen Tal. Die Sonne erreicht hier wieder den Boden und zahlreiche Wanderlustige aalen sich vor der Hütte in der schwächer werdenden Herbstsonne. Die lüpfige Volksmusik tut ihr übriges und mann/frau fühlt sich hier wirklich sau wohl. Auf der Menukarte stehen Bockwurst, Suppen und einiges mehr.

Gestärkt nach einem Sonnenbad und etwas nahrhaftem gehts weiter zum steilen Anstieg Richtung ‘Baldenweger Hütte’, die auch innert weniger Minuten erreicht wird. Da ich lieber an der Sonne bleiben möchte, kürze ich hier den eigentlichen Rundweg (Feldberg Steig) ab und gehe rechts den Berg hoch auf den ‘Emil-Thoma-Weg’, wo ich die wieder baumlose Landschaft mit der vollen Sonnenpracht geniessen kann. Wieder ist ein kräftiger Wind vorhanden, welchem hier keine Wiederstände in der Flugrichtung liegen.

Die Herbstsonne steht schon tief

Die Herbstsonne steht schon tief

Der Weg zurück zur Feldbergbahn ist ab hier eigentlich mit blossem Auge zu erkennen und Bedarf keinerlei weiteren Erklärungen. Alles in allem, ein super-mega-mässig gelungener Tag 😉

Links: www.feldberg-schwarzwald.de und www.zastler-hütte.de

Video-Impressionen vom windigen Feldberg:



Click to Watch Video

Foto-Galerie für «gwundrigi»:

Einige Gedanken zu “Zur Zastler Hütte – wandern mit Hund

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich akzeptiere