fit & munter

Velotour der Aare entlang: von Biel nach Solothurn

  • Tour: Solothurn – Altreu – Reiben – Büren an der Aare – Biel oder umgekehrt
  • Topografie: flach, flacher, am flächsten
  • Kinder: absolut geeignet auch für kleinere Kinder
  • Tourlänge: offiziell mit ca. 2-3 Stunden ausgeschrieben
  • Gemietete Velos: super bequem, in top Zustand. Verschiedene Grössen vorhanden

Was gib’s schöneres, als an Ostern im Stau zu stehen… meinen die einen. Die anderen setzen sich gemütlich in einen fast überfüllten SBB-Wagen und zuckeln mit der ganzen Familie gemütlich Richtung Biel, ganz nach dem Motto «der Kluge fährt im Zuge». Wer nun das Rundum-Sorglospaket der SBB gebucht hat, «Storchen Velotour Biel-Solothurn», …

  • … bekommt im SBB Reisebüro alles pfannenfertig vorbereitet
  • … muss keine eigenen Velos von A nach B transportieren
  • … entgeht einem möglichen Stau auf der Autobahn
  • … und kann die ganze Geschichte von Anfang an recht gemütlich angehen

Vor der Tour steht die Vorbereitung und die haben wir gänzlich vernachlässigt, darum sind wir zuerst auch auf die falsche Solothurn-Route gekommen und zwar die Jurasüdfuss-Route, welche absolut unidyllisch mehr oder weniger entlang der Hauptstrasse führt. Also flugs das neue iPhone mit Google-Maps konsultiert und runter an die Aare. Der einzige Vorteil dieser falschen Route, man fährt von Bahnhof aus durch die Bieler Innerstadt und Fussgängerzone, was auch ganz schön ist. Danach Route 24 «Emmental-Entlebuch» nach Orpund folgen und von hier an die Aare geniessen.

Also hier, wie man es besser machen kann:

  1. Von Bahnhof Biel aus direkt runter an den See fahren (Schifflände)
  2. Am linken Seeufer alles direkt am See Richtung «Seebad Nidau» fahren
  3. Am Nidau-Büren-Kanal der Veloland Schweiz-Route Nr. 8 folgen, welche gleichzeitig die «Storchen Tour» ist
  4. Um Zeit und langwieriges «der Aaare nach schlängeln» zu vermeiden, sollte man ab Höhe Grenchen bzw. Aarbrügg (ca. Hälfte der Strecke) wirklich der ausgeschilderten Route 8 folgen, die ab Selzach auf die Jurasüdfuss-Route führt und kurz etwas abseits der Aare verläuft
Velo-Route-Biel-Solothurn

«klicken um Bild zu vergrössern»

Was liegt näher als bei schönem Wetter, und prächtiges hatten wir an diesem Karfreitag, eine Grillpause einzulegen. Aufgrund der langen Trockenperiode war es nun im und um den Wald gänzlich verboten, Feuer anzufachen. Es schien uns, dass Grillstellen nicht unbedingt häufig vorkamen. Eher im Aare-Abschnitt zwischen Witi/Aarhof hatte es dann zahlreiche Gelegenheiten. Wir brätelten jedoch in der Farmatt (Auengebiet) kurz vor Büren an der Aare. Ein seeeehr lauschiger Platz.

Wo Licht ist, ist auch Schatten:

Nichts ist perfekt, auch bei diesem SBB-Arrangement gibt es einen grossen Nachteil und zwar das Zeitlimit, an welchem man spätestens die gemieteten Utensilien (Velos, Helme etc.) am Endpunkt zurückgeben muss. Dies kann, so wie auch bei uns, am Schluss gehörig auf das Tempo drücken. Um rechtzeitig am Bahnhof zu sein, mussten wir die letzten Kilometer ordentlich Gas geben. Für gut konditionierte Erwachsene kein Problem, aber die Kids hatten bei der grossen Wärme am Schluss doch recht ihre Mühe. Hier lägen nun privat mitgebrachte Velos klar im Vorteil.

Zum Abschluss schletzten wir im beschaulichen und absolut sehenswerten Solothurn noch gemütlich eine Coupe im Restaurant «Il Ponte del Sole», Berntorstrasse 6 (direkt an der Wengi Brücke/Oberer Winkel). Was wir leider vorher nicht wussten, die Pizzas hier sind ja absolut gigantisch, dünn und riechen absolut fantastisch. Nach der Coupe hatten wir leider keinen Hunger mehr.

Aber… Fazit zu der ganzen Tour:
Bei solch prächtigem Wetter absolut empfehlenswert!

Im Internet zum absurfen:

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.